Rettung der sozialen Marktwirtschaft

Ludwig Erhard schrieb 1957 ''Wohlstand für Alle'' und erklärte im Jahre 1974, die Epoche der Sozialen Marktwirtschaft sei längst beendet. Wie konnte es dazu kommen?

Erhard versuchte sich während der Weltwirtschaftskrise in seiner Habilitationsarbeit an der Handelshochschule an dem überaus ambitionierten Thema „Die Überwindung der Wirtschaftskrise durch wirtschaftspolitische Beeinflussung“. Der Staat solle in die Produktion eingreifen und die Wirtschaft besser lenken, da dies Einzelinteressen nicht zuzutrauen sei. Wie der Staat dies tun solle, erklärt Erhard aber nicht.

Photo: Bundesarchiv, B 145 Bild-F004204-0003 / Adrian, Doris / CC-BY-SA
  Rettung der sozialen Marktwirtschaft
Ludwig Erhard schrieb 1957 ''Wohlstand für Alle'' und erklärte im Jahre 1974, die Epoche der Sozialen Marktwirtschaft sei längst beendet.


Das sich aufbauende Krisenpotential ist heute viel schlimmer als der schwarze Freitag 1929 mit der folgenden Weltwirtschaftskrise. Ludwig Erhards "Der Staat solle in die Produktion eingreifen und die Wirtschaft besser lenken" ist unser Kernthema Die Pflicht zu regieren. "Wie der Staat dies tun solle, erklärt Erhard aber nicht", dieses Instrumentarium ist im Buch "Calculation ERROR" ausgearbeitet und in unserem Parteiprogramm dargelegt.

Mit dem Konzept des Volkskapitalismus versuchte Ludwig Erhard eine freiere und gleichere Gesellschaft zu schaffen. Seine Vorstellung der breiten Vermögensbildung begründete Erhard wie folgt: „Wenn schon mit der Entfaltung der modernen Technik eine Konzentration der Produktionsmittel unvermeidlich ist, dann muß dieser Prozess ein bewusster und aktiver Wille zu einem breitgestreuten, aber echten Miteigentum an jenem volkswirtschaftlichen Produktivkapital entgegengesetzt werden.

Der heutige Aktienmarkt mit Highspeedtrading und extremer Blasenbildung angefacht durch die Wirtschaftsblockade und den dadurch extrem niederen Zinsniveau ist für diesen Volkskapitalismus völlig ungeeignet. Mein Ansatz seit 1991: Wohneigentum mit Energieproduktion für den Eigenbedarf inklusive Mobilität und Energieverkauf. Maßnahmen um auch den ärmeren 50% der Bevölkerung solche Vermögensbildung zu ermöglichen.
WWW - Bewegung WeltWeiter Wohlstand
Die Menschheit hat die Technik für ein dauerhaftes Paradies, aber eine Politik für die Hölle auf Erden. Unsere Mission ist es dies zu ändern.


Warum schon wieder eine neue Partei? Warum schon wieder eine neue Partei?
Unsere heutige Politik ist schädlich für Mensch, Umwelt und Wirtschaft. Alle bestehenden Parteien haben panische Angst vor den nötigen tiefgreifenden Reformen.


Bekenntnis
Wir sind davon überzeugt, dass der Mensch die Fähigkeit hat eine dauerhafte Zivilisation zu schaffen. Diese dauerhafte Zivilisation ist untrennbar mit einem WeltWeiten Wohlstand verbunden.


Grundlagen der Politik Grundlagen der Politik
Die Sicht der WWW Bewegung auf die Gefahren der gegenwärtigen Situation, auf die Wand, auf die wir Vollgas zurasen, auf Menschenrechte die verletzt werden.


Kernthemen der WWW Bewegung
Alle Kernthemen sind zugleich Alleinstellungsmerkmale der Bewegung WWW - WeltWeiter Wohlstand.


Positionen der WWW
Aus den Grundlagen und den Prinzipien der Kernthemen leiten sich logisch zwingend die Positionen der Bewegung WeltWeiter Wohlstand ab.


Empfehlungen für die WWW Bewegung
Unterstützer der Bewegung WeltWeiter Wohlstand stellen sich vor mir Lebenslauf, persönliche Einstellungen, warum WWW Bewegung und Meinungen zum Gründer Roland Mösl.


Förderung der WWW Bewegung
Eine Bewegung wird an der Anzahl ihrer Unterstützer gemessen. Unterstützen Sie den WeltWeiten Wohlstand mit Ihrer Mitgliedschaft oder machen Sie eine Spende für die Bewegung.



Kontext Beschreibung:  Partei WeltWeiter Wohlstand. Eine dauerhafte Zivilisation in Wohlstand ist möglich. Wir stehen vor der Entscheidung Selbstzerstörung oder grenzenlose Zukunft. Politik basierend auf dem Buch Calculation ERROR. Abgekürzt WWW.